Eingetragen von Marianne Schumacher am 18.03.2018

Vizepräsident des DRK-Kreisverbandes Gütersloh e.V., Klemens Keller, Architekt Frank Schönberg und Kita-Leitung Susan Sommer bei der offiziellen Schlüsselübergabe

 

Die erste Kindertagesstätte, die der Kreisverband Gütersloh im Deutschen Roten Kreuz baute und selbst betreiben wird, steht „Am Stadtpark Nr. 1“ in Versmold. 76 Kinder in vier Gruppen, davon 16 unter drei Jahre alt, haben sich bereits eingewöhnt. Leiterin Susan Sommer und ihr 16-köpfiges Team fühlen sich der Reggio-Pädagogik verpflichtet, die mit den Stärken der Kinder arbeitet und nicht gegen deren Schwächen. Am Samstagnachmittag hat Architekt Frank Schönberg den Schlüssel überreicht an DRK-Vizepräsident Klemens Keller. Versmolds Bürgermeister Michael Meyer-Hermann (CDU) kündigte an, dass die nächste Kita bereits geplant sei und ebenfalls mit dem Roten Kreuz verwirklicht  werde. Madline Wittenbrink, in der Kreisverwaltung Gütersloh zuständig für die Kita-Bedarfsplanung, zeigte sich dankbar dafür, dass „wir immer wieder Träger finden“. 107 Kitas befinden sich in der Obhut des Kreises. Die Kinder würden immer jünger und blieben immer länger. Für Eltern im Schichtdienst müssten die Einrichtungen noch flexibler werden, erläuterte die Fachfrau. Keller unterstrich den gesetzlichen Auftrag der Kitas, Kinder zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu fördern. Am neuen Standort in der familienfreundlichen Kommune Versmold treffe innerstädtisches Leben auf einen intakten Naturraum. Meyer Hermann sprach einer tollen Gemeinschaftslösung, vor allem nachdem die Brandstiftung am 27. Mai 2017 einen herben zeitlichen Rückschlag bedeutet hatte, der aufgeholt werden musste. In Betrieb sei nun die zehnte Kita in Versmold und das in bunter Trägervielfalt, unterstrich der Bürgermeister. Schönberg erwähnte das 3041 Quadratmeter große Grundstück, die 710 Quadratmeter Nutzfläche der Kita plus 1500 Quadratmeter Spielfläche. Neben Küchen-, Gruppen- und Wickelräumen herrsche lebhaftes Treiben in der 197 Quadratmeter umfassenden Spielhalle. Alles befinde sich unter einem extensiv begrünten Dach. Der Architekt, der den Kostenrahmen von 1,7 Millionen Euro unterschreiten wird, dankte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz. Es unterhält jetzt kreisweit 18 Kitas.

(Text und Bild: Johannes Bitter)