Eingetragen von Sebastian Brandt am 18.11.2010

Verl (jkl). Lange gab es beim Deutschen Roten Kreuz in Verl keine eigene Jugendgruppe mehr. Das letzte Projekt war vor einigen Jahren aufgrund fehlender Betreuer eingeschlafen. Frei nach dem Motto „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ hat man sich der Ortsverein das Ziel gesetzt, den Nachwuchs wieder verstärkt zu betreuen.

Zwei Treffen der neuen Gruppe gab es im Vorfeld schon und alle zwei Wochen stehen weitere an. Die Gruppe, die sich immer dienstags zwischen 16.30 und 18 Uhr in Verl trifft, ist ein offenes Angebot, bis jetzt beteiligen sich neun Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren.

Dabei sind neben Themen rund um die Arbeit des DRK auch andere Programmpunkte geplant. „Die Jugendgruppe soll den Kindern Spaß machen“, erklärte Nicole Stücker, die die neue Gruppe zusammen mit Markus Knopp leitet. Daher plante sie schon im Vorfeld für die kommenden Wochen abwechslungsreiche Aktionen. So will sie unter anderem Gipsmasken basteln und Spielenachmittage veranstalten. „Wir haben ja gerade erst angefangen und die Kinder sollen sich zunächst untereinander besser kennenlernen“, fügte sie hinzu. Nachdem die Rasselbande bei einem ihrer Treffen bereits einen Rettungswagen unter die Lupe nehmen durfte, stand dann am vergangenen Dienstag das Thema „Erste Hilfe“ auf dem Programm. DRK Mitarbeiter Christian Sorembik hatte es anfangs gar nicht einfach, für Ruhe und Ordnung zu sorgen, um den Kindern zu erklären, wie sie im Ernstfall reagieren sollten. Doch spätestens, als der mitgebrachte Verbandskasten ausgepackt werden durfte und es darum ging Verbände anzulegen waren die Jungen und Mädchen ganz bei der Sache. Sarah wusste gleich, wie es richtig ging, schließlich hatte sie selbst schon einmal einen Verband am Knie und Nadine weiß natürlich auch, dass ihr Handy nicht nur zum Spielen und Fotos machen zu gebrauchen ist. Auch die richtige Nummer für den Notfall kennen sie und die anderen bereits. Dass diese natürlich nicht zum Spaß angerufen werden darf macht Sorembik den Kindern deutlich. Nur die richtige Anwendung der Rettungsdecke bereitete anfangs noch Schwierigkeiten, die jedoch gemeinsam gemeistert wurden. So wurde es für alle ein lehrreicher und lustiger Nachmittag.

Interessierte Eltern können sich mit Nicole Stücker unter Tel. (01 75) 5 26 79 25 in Verbindung setzen.

Artikel Erschienen in: Neue Westfälische NR. 245, MITTWOCH, 20. OKTOBER 2010