Eingetragen von Sebastian Brandt am 14.02.2011

Durch einen spontanen, erneuten Wintereinbruch kam es am Mittag des 12.02.2011 auf der Bundesautobahn A2 zwischen den Anschluss-Stellen Herzebrock-Clarholz und Oelde in Fahrtrichtung Dortmund zu einer Massenkarambolage.

In dichtem Schneetreiben verunglückte eine Vielzahl von Fahrzeugen. Dadurch wurden zwei Personen schwer verletzt, weitere 10 Personen erlitten mittelschwere oder leichte Verletzungen und zusätzlich waren 10 Personen von dem schweren Unfall betroffen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) war zur Rettung und Hilfe der Unfallbeteiligten mit 16 ehrenamtlichen Einsatzkräften bei der Massenkarambolage auf der BAB 2 tätig.

Der Rettungswagen der ehrenamtlich betrieben DRK- Rettungswachen Rheda-Wiedenbrück (samstags 24- Stunden- Dienst) war zur Rettung und zum Transport von Patienten auf der Autobahn eingesetzt.

Gemäß dem Notfallsystem ManV des Kreises setzte das DRK als Notfallmodul Soforthilfe weitere zwei Rettungswagen und ein Krankentransportwagen gemeinsam mit dem MHD ein. Ein zusätzlicher, freier Rettungswagen des DRK kam später noch hinzu.

Hiermit wirke das DRK bei der Rettung und dem Transport der Verletzten mit, betreute die Betroffenen im Bereich der Einsatzstelle.

Auch die Besatzung der Autobahn- Hilfsstelle Rheda- Wiedenbrück des DRK war bei dem Unfall tätig. Sie unterstütze bei der Stauabsicherung und der Betreuung der unverletzten Betroffenen.