Eingetragen von Sebastian Brandt am 06.12.2010
Rheda-Wiedenbrück (gl). Anstelle von Bratkartoffeln gibt es nach dem Blutspenden demnächst einen Burger. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Rheda-Wiedenbrück und McDonald’s laden gemeinsam zu Sonntag, 12. Dezember, von 11 bis 15 Uhr zu einem Blutspendetermin in das Restaurant an der Bielefelder Straße.

„Wir wollen dahin gehen, wo potenzielle Spender sind“, erklärte DRK-Geschäftsführerin Andrea Jochim gestern. „Mutig blutig“ lautet das Motto der Aktion, für die die Inhaberin des Wiedenbrücker Fastfood-Restaurants, Gabriele Conert, gern ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellt. „Ich finde es wichtig, die Marke zu nutzen, um andere Dinge zu bewegen. Man sollte der Gemeinde, von der man lebt, auch etwas zurückgeben“, sagte Gabriele Conert am Donnerstag. Und Blutspender geben nicht nur, sie bekommen auch etwas zurück. Im Anschluss an die Spende gibt ein Sparmenü gratis. Außerdem erhält jeder einen McDonald’s-Gutschein im Wert von 12,12 Euro zusätzlich, der auch an anderen Tagen eingelöst werden kann.

„Das ist besonders großzügig“, sagte Marissa Prinzessin zu Bentheim-Tecklenburg, Vorsitzende des DRK Rheda-Wiedenbrück, über die Hilfsbereitschaft der Restaurant-Inhaberin. In der Kinderecke können sich potenzielle Spender anmelden, Blut abgezapft wird dann im Mobil des Blutspendediensts Münster auf dem Parkplatz.
Im Anschluss müssen sich die Spender nicht lange anstellen, sondern erhalten an einer eigens geöffneten Kasse direkt ihr Menü, um wieder zu Kräften zu kommen. Vor allem Familien und junge Menschen haben die DRK-Verantwortlichen im Blick. 60 bis 80 Spender wären ein Erfolg, sagte DRK-Geschäftsführerin Andrea Jochim. Die Chancen stehen nicht schlecht, schließlich finden täglich 1500 Menschen den Weg in den Wiedenbrücker McDonald’s. „Sonntag ist unser stärkster Tag“, erklärt Gabriele Conert.
Wird die gemeinsame Aktion ein Erfolg, sind weitere Termine nicht ausgeschlossen. Dann heißt es eben öfter Burger statt Bratkartoffeln.
Das Bild zeigt (v. l.) Philipp Rother, Andrea Jochim, Regina Sabatino, Marissa Prinzessin zu Bentheim-Tecklenburg, Heinz-Jürgen Belger, Michael Ossenkemper und Gabriele Conert.
Dieser Artikel stammt von: Die Glocke unter http://www.die-glocke.de/gl/cgi/news/shownews.php?id=24392#